SPD in Wenden, Thune und Harxbüttel bei der Lichterkette 2012

Detlef Tanke und Hartmut Kroll bei der Lichterkette 2012

Detlef Tanke (links) und Hartmut Kroll setzen ein gemeinsames Zeichen gegen Atomenergie und Atommüll.

 

An der Aktion "Lichterkette 2012" gegen den verantwortungslosen Umgang mit Atommüll und für die Beibehaltung des Ausstiegs aus der Atomenergie nahmen auch Vorstand, Bezirksratsfraktion und zahlreiche Mitglieder der SPD in Wenden, Thune und Harxbüttel teil. Dabei wurde die örtliche SPD vom umweltpolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Detlef Tanke, unterstützt.

"Es ist beeindruckend, wie viele Menschen sich hier heute Abend versammelt haben, um ein Zeichen zu setzen. Dies sollte auch als ein klares Signal an die Politik verstanden werden, hier im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu handeln und nicht im Sinne gewinnorientierter Unternehmen", betonte Tanke.

Kroll betonte, dass er mit Freunde zur Kenntnis nimmt, "dass das halbe Dorf heute Abend unterwegs ist und damit auch deutlich macht, das es nicht gewillt ist bei dem Thema Atomenergie und Atommüll alles widerspruchslos hinzunehmen".

Die SPD in Wenden, Thune und Harxbüttel werde auf jeden Fall an der Seite der Menschen für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Atommüll streiten. "Der Schutz von Mensch und Umwelt muss im Vordergrund des politischen Handelns stehen und nicht wirtschafltliche Interessen", betonte der Ortsvereinsvorsitzende Dirk Roller.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.