SPD sieht das Thema Fracking skeptisch

Frank Schwabe

Der Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe wurde von Hartmut Kroll herzlich zur "Fracking-Veranstaltung" in Wenden begrüßt.

 

„Fracking“, das Fördern von Erdgas aus „unkonventionellen“ Quellen, erregt die Gemüter. Auch in Braunschweig! Denn auch hier gibt es Gebiete die für diese Art der Erdgasgewinnung in Frage kommen könnten. Bei einer Info-Veranstaltung in Wenden hat die SPD versucht sich dem Thema zu nähern.

Als Referent stand Frank Schwabe MdB und stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Deutschen Bundestag, zur Verfügung. Er erläuterte den Anwesenden die Vor- und Nachteile des „Frackings“ und die Position der SPD-Bundestagsfraktion zu diesem Thema: „Fracking birgt in seiner aktuellen Form vielen Risiken für die Umwelt und die Sicherheit der Bevölkerung. Daher plädiere ich für ein zeitlich begrenztes Verbot dieser Methode. Erst müssen klare gesetzliche Regelungen unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger gefunden werden, erst dann darf über eine Erprobung nachgedacht werden“, erläuterte Schwabe.

Aber warum Fracking nicht einfach vollständig verbieten? Im Jahr 2022 soll das letzte Atomkraftwerk vom Netz gehen und Deutschland soll sich endgültig auf den Weg zu Erneuerbaren Energien machen. Aber für die Zwischenzeit werden Energiequellen benötigt die zuverlässiger sind als Wind und Sonne. Und eine dieser Quellen ist Erdgas. Von Seiten der Braunschweiger SPD wurden neue Regelungen gefordert, die Sicherstellen dass Fracking nur dann stattfinden kann, wenn keine Risiken für Anwohner und Natur bestehen.

Diskussionsrunde zum Thema Fracking: Frank Schwabe, Christoph Bratmann und Nicole Palm (von links).

Im Anschluss an den Vortrag gab es für das Plenum die Möglichkeit Fragen zu stellen und zu diskutieren. Hier stand neben Frank Schwabe, auch Nicole Palm, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, für Fragen und Anregungen zur Verfügung. „Im Moment gibt es für die Kommunen keine Möglichkeit, in den bergbaurechtlichen Genehmigungsverfahren Einfluss auf die Entscheidung für oder gegen die Ausweisung eines Explorationsgebietes zu nehmen. Wir appellieren an das Land, aber auch den Bund, hier für eine Novellierung des Bergrechts zu sorgen und so zu einem planungsrechtlich verbindlichen Beteiligungsverfahren zu kommen. Die derzeitige Form der Entscheidungsfindung ist nicht mehr zeitgemäß und sorgt dafür, dass sich viele unzufriedene Bürgerinnen und Bürger in Initiativen engagieren, die die dringend notwendige Transparenz in den Entscheidungsprozessen einfordern", so Palm am Rande der Veranstaltung.

Die lange und intensive Diskussion machte deutlich: Die Menschen in Braunschweig wissen Bescheid, und sie haben ein waches Auge auf die weitere Entwicklung dieses Themas. Leider weigern sich die schwarz-gelbe Landesregierung und auch die Bundesregierung, sich mit dem nötigen Ernst um das Thema zu kümmern.

Und so sagte der Unterbezirksvorsitzende Christoph Bratmann noch einmal deutlich: „Wir wollen die Menschen beteiligen und dieses Thema voranbringen. Der umweltpolitische Dialog muss weitergeführt werden.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.