„Bunter Haufen“ wird sich für neuen Politikstil im Bezirksrat Wenden, Thune und Harxbüttel einsetzen

Kroll Hartmut
 

Die Kommunalwahl im September 2011 hat im Stadtbezirksrat 323 (Wenden, Thune und Harxbüttel) zu erheblichen Veränderungen und zu einer Verschiebung der Mehrheitsverhältnisse geführt. Die bisher im Bezirksrat vertretenen Parteien mussten teils erhebliche Verluste hinnehmen. Die bisherige Mehrheitsfraktion der CDU büßte rund 18 Prozent und somit zwei Sitze ein. Davon profitierten die kleineren Parteien, die vor fünf Jahren in diesem Bereich nicht angetreten waren.

Im neuen Bezirksrat haben CDU vier Sitze, SPD drei Sitze sowie Grüne und BIBS jeweils einen Sitz. „Wir haben in Sondierungsgesprächen mit den Grünen und der BiBS Übereinstimmungen bei wichtigen Themen im Stadtbezirk erzielt“, betonte der SPD-Bürgermeisterkandidat Hartmut Kroll.

Außerdem werde eine neue Kultur der politischen Arbeit angestrebt, die von Transparenz gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern geprägt sein solle. Zudem habe die neue SPD-Fraktion mit Hartmut Kroll, Henning Günther und Uwe Kutschenreiter mit dem Vertreter der GRÜNEN, Carsten Schröter, und der Vertreterin der BiBS, Astrid Buchholz, neben ersten inhaltlichen Festlegungen vereinbart, in der konstituierenden Sitzung des Stadtbezirksrats 323 am 22.11.2011 mit Hartmut Kroll (SPD) einen gemeinsamen Kandidaten bei der Wahl zum Bezirksbürgermeister und mit Carsten Schröter (DIE GRÜNEN) einen gemeinsamen Kandidaten zum stellvertretenden Bezirksbürgermeister zu unterstützen.

„Der von einem Spediteur im Rahmen des Wahlkampfes abwertend betitelte ‚bunte Haufen‘ hat sich zum Ziel gesetzt, Bürgerinnen und Bürger in den nächsten fünf Jahren stärker an der Bezirksratspolitik zu beteiligen, gleichzeitig aber auch getroffene Entscheidungen transparenter darzustellen“, erklärte Schröter.
 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.